Interessante Favoritensituation beim 23. Finnenbahn-Meeting

 Hochspannung ist vorprogrammiert

Wenn am Samstagabend, um 18,30 Uhr, der Startschuss zum 23. Finnenbahn-Meeting kracht und die Läufer unter dem traditionellen Trompetensolo des Bürgermeisters „zur Attacke“ auf die Finnenbahn stürmen, dann dürfte bereits in der ersten der 25 zu erwartenden Finnenbahnrunden eine knisternde Spannung über dem Starterfeld liegen. Wer wird an die Spitze stürmen? Wer wird in diesem Jahr das traditionelle Meeting gewinnen? Zwar finden sich in den bisher 53 gemeldeten Teams eine ganze Reihe hochkarätiger Läufer, aber wer von ihnen wird durch die beste Teamtaktik und eine optimale Renneinteilung seine Mannschaft als erste über die Ziellinie bringen ?

Die im Vorjahr siegreiche Mannschaft des SV Brackwede hat durch den Ausfall ihres Top- Runners Amanal Petros die bis dahin klare Favoritenstellung eingebüßt. Aktuell ist nun das Bielefelder Team „ Metermacher“ mit den drei bekannten Spitzenläufern Hendrick Pohle, Stanly Kipkogei und Adam Janicki in die Favoritenposition gerückt. Diese könnte den Bielefeldern aber durchaus von dem Gütersloher Team „Olafs Laufladen“ mit Patrick Böhme, Andreas Beulertz und Christian Berg streitig gemacht werden, denn schließlich lagen alle drei beim diesjährig stark besten Sternchenlauf in der absoluten Spitze. Gespannt dürfte man sein, ob möglicherweise das lokale Team „Die Stadtmeister“ mit Sören Riechers, Thomas Johannhörster und David Smyrek in den Spitzenkampf mit eingreifen könnte. Schließlich stand Riechers(ASG) bereits einmal im Siegerteam des Finnenbahn-Meetings und Johannhörster( Laufspass), der sich in Höstform befindet, hat in dieser Saison bereits drei gut besetzte Volksläufe gewonnen und Triathlet Smyrek zeigte in den letzten Wochen super Leistungen.

Bei den Damenteams ist die Favoritensituation ähnlich unklar wie bei den Männermannschaften. Nach derzeitigem Meldestand dürften das SV -Brackweder Team „ Wir sind dran“ mit Nina Schüler, Jana Palmowski und Lea Weike sich mit den drei Bielefelderinnen Valeska Vitt, Isabel Dickob und Nele Weike ein enges Rennen liefern. Möglicherweise könnten unsere „Stadtmeisterinnen“ Nicola Sommerfeld( Laufspass) , Rebecca Reischuk(ASG) und die Triathletin Tabea Bokeloh im Spitzenkampf mitmischen, denn alle drei haben bei den 5000m- Stadtmeisterschaften gezeigt, dass sie in sehr guter Form sind.

Natürlich sind auch die heimischen Dauerrivalen der letzten Finnenbahn-Meetings mit stärksten Vertretungen am Start . Die Sender „Violett Stars, die zwar ihren Top-Runner Thomas Johannhörster an der Stadtmeister Team abgeben mussten, bilden mit Karl Heinz Stükerjürgen, Josef Schyra und Harry Klassen dennoch ein sehr starkes Team, dem ihre Rivalen von den Verler Triathlethen allerdings durch den „Einkauf“ des Verler Citylaufsiegers Mario Rath ein ebenbürtiges Gegengewicht gesetzt haben.

Finnenbahn-Freunde freuen sich auch auf die lokalen Traditionsteams von Brechmann-Guss, die „Sphärolitis“ und „Kugelgraphitis“, die allerdings auf der Bahn ohne ihren Chef Frank Brechmann auskommen müssen, denn dieser wird in der Moderation tätig sein.

Erstmalig ist ein Team der lokalen Presse aktiv mit im Rennen auf dem Finnenbahnrund. Die „Rasenden Reporter“ mit Lokalredakteur Patrick Herrmann als Frontmann stellen sich als NW-Vertretung dem Starter beim diesjährigen Meeting.

Ein ganz großes des Finnenbahn-Meeting überstrahlt allerdings die Gesamtszene. Der „Wesserexpress“ aus Brakel, der bisher durchgehend(!) an allen 22 bisherigen Finnenbahn- Meetings am Start war und außer zwei Siegen immer in der Spitzengruppe mitmischte, wird mit den drei – vor allem vom Hermannslauf her - prominenten Läufern Michael Amstutz, Michael Brand und Jürgen Scherg wieder mit von der Partie sein.

Man kann sich immer noch in die vom Veranstalter erweiterte Startliste eintragen lassen und ggf. auch am Sonnabend bis eine Stunde vor dem Start noch als Nachmelder zum Finnenbahn-Meeting kommen.