Unser Veranstaltungshighlight

Das ASG- Finnenbahn-Meeting,  eine außergewöhnliche Laufveranstaltung in Ostwestfalen

Eine Idee von zwei aktiven Läufern der ASG Teutoburger Wald entwickelte sich in wenigen Jahren zu einem echten Renner in Ostwestfalen: Das Finnenbahn-Meeting. Der Langstreckenläufer Burkhard Wrenger und der Orientierungsläufer Horst Gehrmann hatten den Grundgedanken zu einer 90-Minuten Staffel von drei Läufern rund um die Finnenbahn. Sie schrieben ein Computerprogramm für eine zügige Abwicklung dieses Laufes und gewannen schnell den ganzen Verein für ihre Idee.
 
Bereits die erste Veranstaltung am 12. Oktober 1994 wurde ein voller Erfolg, der sich fortlaufend steigerte, so dass die ASG im sechsten und siebenten Jahr bereits ein Teilnehmerlimit setzen musste. Trimmsportler und Volksläufer aus der Region und darüber hinaus tummelten sich auf Augenhöhe mit  hochkarätigen Spitzenläufern auf der Finnenbahnrunde. So war u.a. der damalige 10 000m- Europameister Jan Fitschen in seiner sportliche Höchstleistungszeit regelmäßiger Starter beim Finnenbahn-Meeting. Auch Prominente aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung ließen sich im Verlaufe der Jahre immer wieder in ein Finnenbahn-Team einbauen, um mit den Läufern zu konkurrieren. Gekonnt bläst Bürgermeister Hubert Erichlandwehr alljährlich zum Start des Finnenbahn- Meetings das Trompetensolo „Zur Attacke“.  Das Finnenbahn-Meeting wurde mehrmals von der regionalen Sportpresse als „Event des Jahres“ bezeichnet.
 
Das Finnenbahn-Meeting musste im Oktober 2014 nach der 21. Austragung wegen Personalnot im Organisatoren Team vorübergehend eingestellt werden. Es fand nach einem Jahr „ Auszeit“ am Oktober 2016 eine Neuauflage unter gemeinsamer Regie von ASG Teutoburger Wald und Laufspass SW Sende statt. Dabei wurde der Innenraum des Stadions in die Finnenbahn-Runde einbezogen, um dadurch die besondere Stadion-Atmosphäre  für die Austragung  zu nutzen. Die Runde wurde dadurch um 426 Meter verlängert und die Gesamtlaufzeit des Staffelwettkampfes von 90 auf 99 Minuten heraufgesetzt. Das bis dato auf 90 Teams festgesetzte Teilnehmerlimit wurde auf 100 Teams erweitert.
 
Die Gesamtleitung des Finnenbahn-Meetings lag für die ersten 16 Austragungen in den Händen von Peter Gehrmann. Danach folgten fünf Veranstaltungen unter der Regie von Claus Mikus. Nach der Neuauflage des Finnenbahn-Meetings haben Horst Gehrmann seitens der ASG und Carina Wiens seitens des Laufspass die Gesamtleitung.