Erstmals ein Team der SHS- Besten beim Finnenbahn-Meeting

Stadtmeisterteam soll Gästen Paroli bieten

Mit einer lokal sportlichen Teambildung wollen die Organisatoren des bevorstehenden Finnenbahn- Meetings eine besondere Note in das Staffelrennen im Sportpark bringen.  Erstmals wurde eine Mannschaft bestehend aus den drei besten Läufer der Stadt zusammengestellt, die den angereisten Gästen aus der Region und darüber hinaus möglichst wirksam Paroli bieten soll. Bei der Qualifikation für dieses Team haben die Veranstalter die diesjährige Stadtmeisterschaft über 5000m als Grundlage genommen. Deren drei Erstplatzierte waren Thomas Johannhörster vom Laufspaß, Florian Gellert von der ASG und der in Schloss Holte wohnhafte und für den TriSport Verl agierende Triathlet Torsten Selker.

Thomas Johannhörster

Bisher waren die leistungsstarken heimischen Läufer beim Finnenbahn-Meeting  in verschiedene Vereins- Firmen oder Privatteams eingegliedert und fielen deshalb nur dem sachkundigen Laufsport-Insider ins Auge. Das jetzt vom Veranstalter zusammengestellte Team „Die Stadtmeister“ tritt mit der klaren Aussage an, dass sich hier die drei Ersten der SHS-Stadtmeisterschaft der Konkurrenz stellen wollen. Man darf gespannt sein, wie sie sich im Rennen der bis jetzt 67 angemeldeten Mannschaften behaupten werden. Alle drei sind gemäß ihrer in dieser Saison gezeigten Leistungen in guter Form.

Thomas Johannhörster vom Laufspaß Sende, ist der diesjährige 5000 m-Stadtmeister. Er führt die Jahresbestenliste der Stadt in den Disziplinen 10 000 m und Halbmarathon an Zudem unterbot er in den letzten beiden Jahren für den Laufspaß SW Sende die Vereinsrekorde über 5000m, 10 000m und im Halbmarathon. Er  war er in diesem Jahr der einzige heimische Läufer, der den Hermannslauf  unter zwei Stunden zurücklegte.

Florian Gellert

Florian Gellert, ein Neuzugang bei den Läufern der ASG, wurde Zweiter der Stadtmeisterschaft. Er ließ durch eine achtbare Zeit und einen Spitzenplatz beim Marathonlauf in Bad Pyrmont aufhorchen. Seine besonderen Fähigkeiten für das Stadtmeister-Team dürften sich in „ Kampfgeist und Stehvermögen“ zusammenfassen lassen.

Torsten Selker, der Drittplatzierte der Stadtmeisterschaft ist zweifellos der mit Abstand erfahrenste Finnenbahn- Läufer im Team. Er ist seit den ersten Jahren des Finnenbahn-Meetings schon  dabei und weiß, wo die Tücken dieses Staffellaufes liegen. Vom, Triathlon bringt er eine ausgeprägte Tempohärte mit ins Team. Die bewies er letztlich beim Ostseeman-Triathlon, als der nach 3,8 km Schwimmen und 180 km Radfahren noch eine Marathonzeit lief, die unter  den Top Ten der lokalen Marathonspezialisten rangiert. 

Torsten Selker

Zwei leistungsstarke heimische Läufer sind in diesem Jahr nicht mit im Stadtmeister-Team. Sören Riechers von der ASG, der mit Abstand beste 5000m-Mann der Stadt, konnte sich bei der Stadtmeisterschaft nicht qualifizieren, da er zur gleicher Zeit  als Läufer der deutschen Orientierungslauf-Nationalmannschaft bei der WM in Schweden am Start war. Beim Finnenbahn- Meeting startet er im Team „Gage de Luxe“, einer Mannschaft aus westfälischen Orientierungsläufern, die das Meeting vor zwei Jahren gewinnen konnte.

Auch den bekannte Liemker Triathleten David Smyrek, der bei der Stadtmeisterschaft einen schlechten Tag hatte und gegen Torsten Selker unterlag, wird man  beim Finnenbahn-Meeting dennoch erleben können. Er steckt einem sehr interessanten Familienteam zusammen mit seinem Bruder und seinem Vater. Der„Smyrek- Express“ wie die laufstarken Liemker sich nennen, wird auf keinen Fall im großen Feld des Finnenbahn- Meetings untergehen, denn neben dem  Triathleten David sind auch Bruder Michael und Vater Joachim richtig gute Läufer.